Doppeljubiläum / Besuch S.E. Weihbischof Dr. Dr. Losinger

Bischof Thomas Thuruthimattam aus Indien und sein Co-Zelebrant Monsignore Wolfgang Miehle gestalteten zusammen mit indischen Ordensschwestern aus Zusmarshausen, zwei indischen Priesterstudenten aus Augsburg und den Freihalder Ministranten die Festmesse im Ritus der Thomas-Christen in der Freihalder Pfarrkirche „Mariä Verkündigung“. Bürgermeister Hans Reichhart freute sich über den Eintrag des Bischofs ins Goldene Buch der Marktgemeinde.

Fotos: Jürgen Bigelmayr

Bilder: Jürgen Bigelmayr

Schmetterling flieg!

Pfarreijubiläum Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger feiert mit Freihalder Gläubigen

Von Jürgen Bigelmayr

Freihalden Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger und Pfarrer Monsignore Wolfgang Miehle haben sich in der Freihalder Pfarrkirche „Mariä Verkündigung“ gerade der Gabenbereitung zugewandt, da plötzlich flattert ein Schmetterling durch den Altarraum. Immer wieder taucht er während des eucharistischen Teils des Pontifikalamts auf.

Einmal setzt er sich auf das Messbuch, aus dem der Bischof soeben liest; selbst, als der Zelebrant umblättert, regt das Tierchen sich nicht von der Stelle. Erinnerungen an das Requiem  für Pfarrer Karl Schödlbauer werden wach: Auch damals, im Februar 2011, flog ein Schmetterling im Winter durch den Altarraum.

In der christlichen Kunst gilt der Schmetterling als Symbol für die Auferstehung. Der Tod ist nicht das Ende, es gibt ein Leben nach dem irdischen Dasein, quasi einen ewigen Frühling bei Gott. Diese Frohe Botschaft wird seit 650 Jahren in Freihalden verkündigt, seit 550 Jahren hat das heute 800 Einwohner zählende Dorf einen eigenen Pfarrer. Das geht aus dem Freihalder Heimatbuch von Karl Weichenmeier aus dem Jahr 1978 hervor.

Aus Anlass dieses seelsorgerischen Doppeljubiläums feierte Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger mit den Gläubigen das Christkönigsfest, den letzten Sonntag im Kirchenjahr.

Mit freudigem Blick auf den goldigen Kinderchor unter Leitung von Claudia Werner, der die heilige Messe zusammen mit dem Kirchenchor Freihalden-Oberwaldbach-Ried (Leitung: Franz Reiter) musikalisch gestaltete, sagte der amtierende Augsburger Dompropst, es sei „ein kostbares Erbe“, das die Pfarrgemeinde den „jungen Menschen“ weitergebe. 

In seiner Predigt griff der Weihbischof zwei Worte von Papst Franziskus auf. An Ostern hatte der Heilige Vater gesagt: „Seid keine Museumsfiguren, geht an die Ränder der Gesellschaft!“ Das zweite Zitat des Papstes lautet: „Die Kirche ist wie ein Lazarett nach einer geschlagenen Schlacht.“

Beide Sätze machten den Auftrag der Kirche deutlich, so Losinger: „Menschen zu heilen, ihre Wunden zu verbinden, ihnen Sinn und Richtung und Freude am Glauben zu geben“.

Vor dem Kirchenzug und dem Festgottesdienst hatte sich der Weihbischof im Pfarrhaus in das Goldene Buch der Marktgemeinde Jettingen-Scheppach eingetragen. Er schrieb seinen Wahlspruch hinein: „Spiritus est qui vivificat.“ („Der Geist ist es, der lebendig macht.“) Außerdem schaltete Losinger den neuen Internetauftritt der Pfarreiengemeinschaft Freihalden-Ried-Oberwaldbach frei.

 

Unten