Gebetsanliegen im Monat Juni 2020

 

Gebetsmeinung des Heiligen Vaters

allgemein:

Wir beten, dass alle, die leiden, vom Herzen Jesu berührt werden und dadurch einen guten Weg zum Leben finden.

aktuell in der Corona-Krise:

Wir beten, dass der Herr unser Land beschütze, die Schwächsten tröste, die Wankenden ermutige, den Armen helfe und die Welt auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria von jeglicher Pandemie befreie.

Monatlicher Gebetstag der deutschen Diözesen um geistliche Berufungen

Wir beten um die Bereitschaft, sich im Dienst an Alten und Kranken, Kindern und Jugendlichen, benachteiligten und ausgegrenzten Menschen zu engagieren. Gib vielen den Mut, diesen Dienst zum Beruf zu machen, und schenke ihnen darin Erfüllung.

 

 

 

Bischofsweihe am 6. Juni 2020

 

Liebe Pfarrgemeinde,

die Bischofsweihe steht vor der Tür: Der Apostolische Administrator Dr. Bertram Meier wird am Samstag, den 6. Juni 2020, kraft der sakramentalen Weihe zum Hirten für die Kirche von Augsburg bestellt. Ihm wird die Aufgabe anvertraut, die Gläubigen unseres Bistums im Namen Jesu Christi zu lehren, zu heiligen und zu leiten. Dieses Ereignis ist für unsere Diözese und für jeden einzelnen von uns von höchster Bedeutung. Leider kann auf Grund der gegenwärtigen Pandemie die Bischofsweihe nur im kleinen Kreis vollzogen werden. Ein öffentlicher Gottesdienst, an dem alle mitfeiern können, ist leider nicht möglich. Aber es werden neben Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ausgewählte Personen aus allen Bereichen unseres Bistums die Bischofsweihe mitfeiern und so das Bistum in seiner ganzen Vielfalt sichtbar darstellen. Ich lade Sie ein, die Bischofsweihe über Rundfunk und Fernsehen mitzufeiern. Vor allem aber bitte ich Sie um Ihr persönliches Gebet für Bischof Bertram. Bitte beten Sie auch in den kommenden Gottesdiensten immer wieder für ihn. Dafür danke ich Ihnen im Namen unseres ernannten Bischofs Dr. Bertram Meier.

Msgr. Wolfgang Miehle

 

 

 

Jahresrechnung 2019

 

Die Katholische Kirchenverwaltung Mariä Verkündigung Freihalden hat in der Zeit vom 23. bis 29. Mai 2020 die von der Bischöflichen Finanzkammer vorgelegte Jahresrechnung 2019 geprüft und genehmigt. Das Zahlenwerk steht in der Zeit vom 8. bis 22. Juni 2019 zur öffentlichen Einsichtnahme bereit. Da das Pfarrbüro für den Parteiverkehr weiterhin geschlossen ist, können zu den sonst üblichen Bürozeiten fernmündliche Anfragen eingereicht und entsprechende Auskünfte erhalten werden.

Msgr. Wolfgang Miehle

Kirchenverwaltungsvorstand

 

 

 

Gottesdienste in der Zeit der Corona-Pandemie

 

Die Bedingungen für die Wiederzulassung öffentlicher Eucharistiefeiern haben sich nicht wesentlich verändert. Nach wie vor gelten für kirchliche Feiern folgende Vorsichtsmaßnahmen:

Bitte das persönliche “Gotteslob” mitbringen - der Zugang zur Kirche erfolgt ausschließlich über das Hauptportal - die vorgesehenen Ausgänge (in Freihalden: über Taufkapelle, Seitenturm und Hauptportal) sind am jeweiligen Platz schriftlich festgelegt - die Hygieneregeln (Mundschutz, Desinfektion, Abstandhalten) sind zu beachten - es ist nur eingeschränkter Gesang möglich - die Lektoren lesen ohne Mikrofon von ihrem Platz aus - es sind keine Ministranten vorgesehen, da der Priester, alle liturgischen Handlungen selbst vornehmen muss - zur Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung im Pfarramt erforderlich.

Bei der Sitzung am 2. Juni 2020 hat unser Pastoralteam nochmals über die Möglichkeiten der Wiederzulassung öffentlicher Gottesdienste unserer Pfarreiengemeinschaft beraten und aufgrund der Erfahrungen in Jettingen und Scheppach Folgendes beschlossen:

Es werden bei uns bis auf Weiteres drei Arten von Feiern angeboten.

öffentlich zugänglicher Gottesdienst

Wegen der zu beachtenden Vorschriften (mehrere Ausgänge) ist dies nur in Freihalden möglich. Zur Teilnahme ist eine vorausgehende Anmeldung im Pfarramt bis spätestens Freitag der jeweiligen Woche erforderlich. Die dort erhaltenen Zusagen und Platzzuteilungen gelten nur für den jeweiligen Gottesdienst; für den nachfolgenden Sonntag muss eine eigene Beantragung erfolgen. Beim Eintritt in die Kirche überprüfen Ordner anhand einer Liste Ihre Teilnahmeerlaubnis. Anschließend müssen am dort befindlichen Gerät die Hände desinfiziert und der angewiesene Platz eingenommen werden. In der Regel findet diese Eucharistiefeier sonntags um 10:00 Uhr in der Pfarrkirche Mariä Verkündigung Freihalden statt.

Gottesdienst im Familienkreis

Dies betrifft liturgische Feiern wie Erstkommunion, Firmung (heuer ausnahmsweise durch den Ortspfarrer) und Taufe. Bei angepasster Einschränkung der Teilnehmerzahl können sie in allen drei Pfarreien stattfinden und werden jeweils zuvor mit den betreffenden Gruppen im Detail besprochen. Grundsätzlich gelten dabei ebenso die oben genannten Corona-Schutzregeln.

Gottesdienst ohne Gemeinde

An den übrigen Samstagabenden werde ich abwechselnd in den Pfarrkirchen Oberwaldbach bzw. Ried allein und stellvertretend für alle Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft die hl. Messe halten. Dazu wird wie bisher durch ein kurzes Glockengeläut zur geistlichen Mitfeier zuhause eingeladen. Werktags zelebriere ich zuhause.

Samstag, 6. Juni 2020, um 19:00 Uhr in Oberwaldbach (allein)

hl. Messe für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde;

Sonntag, 7. Juni 2020, um 10:00 Uhr in Freihalden (allein)

hl. Messe für Edith Hofmiller und Herta Weichenmeier; für Wolfgang Stocker; für Timotheus Schorer; für Josef Herner (Dreißigstmesse);

Mittwoch, 10. Juni 2020, Vorabend des Hochfestes Fronleichnam, um 19:00 Uhr in Ried (allein)

hl. Messe für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde;

Donnerstag, 11. Juni 2020, Hochfest Fronleichnam, um 10:00 Uhr in Oberwaldbach (allein)

hl. Messe für Josef Ketterle (Dreißigstmesse);

Samstag, 13. Juni 2020, um 19:00 Uhr in Ried (allein)

hl. Messe für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde;

Sonntag, 14. Juni 2020, Hochfest Fronleichnam, um 10:00 Uhr in Freihalden (öffentlich)

hl. Messe für Horst Schömer; für Josef und Karl Pauler mit Eltern;

Sonntag, 14. Juni 2020, um 14:00 Uhr in Oberwaldbach (im Familienkreis)

Taufe des Kindes Marei Katharina Haug;

Samstag, 20. Juni 2020, um 19:00 Uhr in Oberwaldbach (allein)

hl. Messe für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde;

Sonntag, 21. Juni 2020, um 10:00 Uhr in Freihalden (öffentlich)

hl. Messe für Wilfried und Elisabeth Zirm;

Sonntag, 21. Juni 2020, um 14:30 Uhr in Ried (im Familienkreis)

Taufe des Kindes Ella Schmid;

Msgr. Wolfgang Miehle

 

Wiederzulassung öffentlicher Messfeiern und kirchlicher Veranstaltungen

 

Aufgrund der Vereinbarungen mit der Bayerischen Staatsregierung ermöglicht die  Diözese Augsburg ab 10. Mai 2020 zunächst für den Dom und größere  Kirchen die Wiederaufnahme von Gottesdiensten und liturgischen Feiern.  Das klingt eigentlich gut. Jedoch bringt die Umsetzung, die nach Aussage der bayerischen Bischöfe nur - auf dem Weg kleiner Schritte geschehen  kann -  gerade für Dorfgemeinden erhebliche Schwierigkeiten mit sich. Die  näheren Einzelheiten der Realisierung soll nämlich das Pastoralteam vor  Ort zusammen mit dem Pfarrer festgelegen. Dazu fand am 5. Mai 2020 eine  Sitzung der Pastoralrats- und Pfarrgemeinderatsvorsitzenden sowie der  Mesnerinnen statt, bei der nach ausgiebiger Diskussion folgende Vorgaben für unsere Pfarreiengemeinschaft verabschiedet wurden:

    Für die Durchführung öffentlicher Präsenzveranstaltungen (Seminare, gemeinsame Wochenenden sowie größere Veranstaltungen und  Zusammenkünfte - insbesondere auch Pfarrfeste) besteht vonseiten der  Diözese Augsburg nach wie vor eine Sperre bis einschließlich 31. August  2020. Dies betrifft bei uns das Pfarrfest in Ried (21.  Juni), den Gottesdienst mit Segnung des Johannesfeuers in Freihalden  (26. Juni), das Goldene Priesterjubiläum in Freihalden (28. Juni), das  Kapellenfest in Oberwaldbach (5. Juli), den Ministrantenausflug (24./25. Juli) und die Nothelferprozession in Ried (26. Juli).

    Hinsichtlich der Spendung von Sakramenten und weiterer liturgischer Handlungen gilt:

    Für Beerdigungen gilt weiterhin, dass nur die eigentliche Bestattung auf dem Friedhof mit maximal 15 Teilnehmern erfolgen kann.

    Das Bußsakrament kann nicht im Beichtstuhl, sondern nur in der Form eines  Beichtgesprächs im Pfarrhof nach vorheriger Terminvereinbarung empfangen werden.

    Bei den eingeschränkt möglichen Messfeiern ist die Einhaltung folgender Kriterien zu gewährleisten:

    Wer unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme hat,  infiziert oder unter Quarantäne gestellt ist oder in den letzten  vierzehn Tagen Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatte,  darf nicht am Gottesdienst teilnehmen.

    Jeder Gottesdienstbesucher hat sich jeweils rechtzeitig zuvor im Pfarramt  anzumelden, damit dort eine Liste angelegt wird und gegebenenfalls  Platzkarten ausgegeben werden können.

    Beim Eintritt in die Kirche ist die Platzkarte vorzuzeigen, damit der Betreffende auf der Liste abgehakt werden kann.

    In der Kirche hat jeder die festgelegten Laufwege einzuhalten und den vorgesehenen Sitzplatz einzunehmen.

    Die Zahl der Gottesdienstteilnehmer wird in jeder Pfarrei nach dem durch  den Pfarrgemeinderat ermittelten Platzangebot festgelegt.

    Den Anweisungen des eigens beauftragten Ordnungsdienstes ist Folge zu leisten.

    Die Gottesdienstteilnahme geschieht auf eigene Gefahr; die Kirchenstiftung  kann keine Haftung übernehmen, wenn trotz strikter Einhaltung der  Schutzvorschriften eine Infektion geschieht.

    Als Voraussetzung für den Gottesdienstbesuch sind folgende  Hygienevorschriften (wegen der Gefahr der Tröpfchen- und  Schmierinfektion) zu beachten:

    Separate Türen für Zugang und Ausgang, beim Gottesdienst offenstehend (nur in Freihalden möglich)

    Mund-Nasen-Bedeckung beim Gottesdienst (auch beim Betreten und Verlassen der Kirche),

    Mindestabstand von 2 Metern,

    Eingeschränkter Gesang, weil keine Gotteslobexemplare ausliegen dürfen,

    Verzicht auf Ministranten, da der Priester alle vorbereitenden Handlungen am Altar selbst vornehmen soll,

    Die Lektoren dürfen nicht dasselbe Mikrofon und dasselbe Lektionar wie der  Priester benutzen. Deshalb müssen die Lesungstexte und Fürbitten auf ein eigenes Blatt aufgedruckt und von der Bank aus ohne Mikrofon  vorgetragen werden.

    Verzicht auf die Kommunionausteilung

    Kollekte per Opferkörbchen, das in der Nähe des Ausgangs aufgestellt wird

    Reinigung der Kirchenbänke, ggf. auch der Mikrofone und der Orgel nach jedem Gottesdienst

    Für Gottesdienste im Freien, die nur in Ausnahmefällen angeboten werden sollen, gelten dieselben Regelungen mit folgenden Ausnahmen

    Mindestabstand: 1,5 Meter

    Maximalzahl der Teilnehmer: 50

    Wegen der heiklen Mikrofonbenutzung trägt der Priester alle Texte selbst vor (kein Lektor)

     

    Beschlussfassung

    Unter Berücksichtigung der oben genannten Bedingungen werden folgende Festlegungen getroffen:

    In unserer Pfarreiengemeinschaft wird es vorerst kein Angebot öffentlicher Messfeiern geben, erst ab 14.06.2020 in Freihalden.

    Die Anmeldemöglichkeiten in Jettingen und Scheppach können auch von den  Mitgliedern unserer Pfarreiengemeinschaft genutzt werden.

    Die Modalitäten und Termine für die Feier von Erstkommunion, Taufen und  Trauungen im kleinsten Kreis werden nach dem 1. Juni abgeklärt.

    Da die Zeit ohne öffentliche Eucharistiefeier länger dauert als erwartet,  werden an den nächsten Sonntagen die bereits vereinbarten  Messintentionen nachgeholt.

Msgr. Wolfgang Miehle

 

 

 

Geistliche Kommunion

Außerdem sei an die Möglichkeit der “geistlichen Kommunion” erinnert. Diese  könnte beispielsweise durch das Sprechen des folgenden Gebets geschehen:

 

So komm denn, du mein Leben, komm, wahres Himmelsbrot!

Nur du kannst Kraft mir geben, zu halten dein Gebot.

O stille mein Verlangen, verleih die Gnade mir,

im Geist dich zu empfangen, ganz eins zu sein mit dir.

Unten