Lourdes-Kapelle Oberwaldbach

Der Erbauer der Lourdes-Kapelle entstammt einer alten Wagnerfamilie. Die Altstetters kommen aus Wattenweiler. 1752 heiratete der Wagner Kaspar Altstetter nach Oberwaldbach Haus-Nr. 70. Dessen Nachkommen Egidius, Matthäus und Joseph Altstetter erlernten alle das Wagnerhandwerk. Daher kommt auch der Hausname “beim Feldwanger”

Im Jahre 1867 verheiratete sich Leonhard Altstetter mit Maria Anna geb. Dirr auf Haus-Nr. 29. Die Ehe blieb kinderlos. Durch seine Kränklichkeit konnte er seinen erlernten Wagnerberuf nicht weiter ausüben und betrieb nun einen Holzhandel. Von 1888-1893 war er zudem Bürgermeister und viele Jahre Kirchenpfleger.

Mit dem seit 1894 amtierenden Oberwaldbacher Pfarrer Ludwig Fröhlich verband ihn eine sehr enge Freundschaft. Beide waren große Verehrer der Muttergottes, wie auch damals das religiöse Leben des Dorfes die Marienverehrung pflegte. Ist doch die Pfarrkirche der Unbefleckten Empfängnis Mariens geweiht.

1858 war die Muttergottes in Lourdes dem Mädchen Bernadette vierzehnmal erschienen. 27 Jahre später, im Jahre 1885 machte Altstetter mit seinem Pfarrer eine Pilgerreise zu diesem Gnadenort. Er erhoffte sich dort eine Heilung oder Besserung seines Leidens.

Wann in ihm der Gedanke gereift sein mag, daheim auch eine solche Lourdes-Kapelle zu erbauen, oder in Erfüllung eines Gelübdes, das er der Liebenden Frau von Lourdes gegeben, wissenwir nicht. Der stille, bescheidene Mann, der wegen seines ausgepägten und unbeugsamen Gerechtigkeitsinnes wenig Dank unter seinen Mitbürgern erhielt, kaufte im folgenden Jahr 1886 von der Gemeinde 12 Ar Waldgrund am Sandberg und ließ einekleine Lourdes-Kapelle erbauen, die bedeutend kleiner war als die spätere. ...

Unten