Struktur

Bei aller Flexibilität braucht die Kindergartenarbeit eine Struktur. Dadurch erlangen die Kinder die nötige Sicherheit, um sich auf ihren Alltag in der Einrichtung einstellen zu können. Innerhalb eines gewissen Rahmens dürfen sie frei, einfallsreich und unbekümmert spielen, ausprobieren und lernen.

 

Schwerpunkte des Bildungskreises am Morgen

Freispielzeit

Das Freispiel nimmt den größten Zeitraum eines Tages in der Kindertagesstätte ein. Hier finden viele gruppendynamische Prozesse statt, welche die Persönlichkeit des Kindes nachhaltig prägen. Das Kind hat die Freiheit, seine Freunde, seine Zeit, sein Spiel und seinen Spielort selber zu wählen und sich zu entscheiden. Selbstverständlich steht ihm im Bedarfsfall das pädagogische Personal mit Anregungen und Hilfestellungen zur Verfügung. In unterschiedlichen  liegen zahlreiche Lernangebote bereit. Wenn es das Wetter erlaubt, bieten wir während der Freispielzeit das Spiel im Freien an.

Jahreszeiten

Die Jahreszeiten erleben unsere Kinder z.B. durch

kirchliche Feste

    • Erntedank
    • Allerheiligen
    • St. Martin zu dieser Feier laden wir die Dorfgemeinschaft ein
    • St. Nikolaus
    • Advent
    • Weihnachten
    • Blasius
    • Aschermittwoch
    • Ostern
    • Pfingsten
    • Jahresabschlussgottesdienst
  • regelmäßige Wanderungen durch die Natur
    • wir beobachten jahreszeitliche Veränderungen
    • wir sammeln interessante Dinge
    • wir betrachten mit dem Vergrößerungsglas
    • wir beobachten Tiere und ihre Verhaltensweisen
    • wir beobachten unser Wetter
  • Badetage im Sommer
  • Faschingsfeier
  • unser alljährliches Sommerfest
  • gemeinsame Fahrten

Wir arbeiten mit den Eltern Hand in Hand

 

Eine offene und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Elternhaus schafft eine transparente Pädagogik zum Wohle des Kindes. Dies ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.

 

Unsere Formen der Elternarbeit

  • Elternabende
  • Info-Wand
  • Elternbeiratssitzungen
  • Feste und Feiern Termine, zu denen die Kindertagesstätte jedes Jahr einlädt
  • Jährliche Umfragen

Eingewöhnungsphase

Um den Kindern den Einstieg in unsere Einrichtung zu erleichtern, gibt es viele Möglichkeiten:

  • Bereits bei der Anmeldung bekommt das Kind eine erste Vorstellung von seinem zukünftigen zweiten Lebensraum.
  • Ein Schnuppertag - oder bei Bedarf auch mehrere - vertiefen diesen Eindruck. Das Kind weiß nun, wohin es bald regelmäßig gehen darf.
  • Während der Eingewöhnungsphase (die ersten Wochen und Monate) kann das Kind stundenweise, falls nötig auch gerne zusammen mit einem Elternteil, unsere Einrichtung besuchen. Vor allem für die jüngeren Kinder ist es von großer Bedeutung, dass sie etappenweise und mit Unterstützung der Eltern in den Kindergartenalltag eingeführt werden. Wir finden es unerlässlich, dass ein neues Kind behutsam unseren Kindergarten kennenlernt und unsere Tagesstätte fröhlich besucht.
  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Zusammenarbeit ist wichtig. Wir binden nicht nur die Eltern aktiv in das Geschehen der Kindertagesstätte mit ein, sondern arbeiten gerne und mit Erfolg mit vielen anderen Institutionen zusammen:

 

zusammenarbeit

KiTA-Zentrum St. Simpert

Unser pädagogisches Personal

Ihr Kind wird in unserer Einrichtung von fachkundigem und sehr engagiertem Personal betreut.

Ohne „Weiterbildungen“ geht es nicht
Um in der pädagogischen Arbeit „fit“ zu bleiben, sind Fortbildungen notwendig. Deshalb nimmt unser Team regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen teil.
Weiterbildungen bringen neuen Schwung, neue Ideen und Anregungen in unseren Alltag. Aus diesem Grund ist es jeder Kollegin wichtig, jährlich an mehreren Schulungstagen teilzunehmen.

Unten