Vorwort

Pädagogische Konzeption

 

der Katholischen Kindertagesstätte St. Anna

Ortsstraße 39, 89349 Burtenbach, OT Oberwaldbach

Tel.-Nr.: 08225/2034

E-Mail: kita.st.anna.oberwaldbach@bistum-augsburg.de

 

Vorwort

 

Liebe Eltern,

Sie haben Ihr Kind im Kindergarten St. Anna Oberwaldbach angemeldet. Herzlich hei√üe ich Sie mit Ihrem Kind willkommen und bedanke mich f√ľr Ihr Vertrauen, das Sie damit unserer Einrichtung und dem p√§dagogischen Team entgegenbringen.

Die Kindertagesstätte St. Anna wurde im Jahr 1993 als Einrichtung der Pfarrgemeinde Maria Immaculata Oberwaldbach eröffnet. Als solche bestimmt sie ihre Rolle und Funktion auf der Grundlage des christlichen Menschenbilds und der Frohbotschaft Jesu Christi.

In der konkreten Umsetzung unseres Erziehungs- und Bildungsauftrags richten wir uns nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) mit Ausf√ľhrungsverordnung (AVBayKiBiG).

Ausgangspunkt allen Handelns in unserem Haus ist die Zusage Gottes, dass jedes Kind seine Verhei√üung einer guten Zukunft f√ľr die Menschheit und die Welt in sich tr√§gt. Dies bedeutet f√ľr uns vorrangig die Verpflichtung, jedes Kind, das uns in dieser Kindertagesst√§tte anvertraut ist, als von Gott gewollte und geliebte Pers√∂nlichkeit anzuerkennen und ihm nach dem Vorbild unserer Patronin, der hl. Mutter Anna, einen guten Weg in die Zukunft hinein bereiten zu helfen. An diesem Auftrag muss sich unsere Konzeption sowohl im Sinn einer Bestandsaufnahme als auch als weiterf√ľhrende Programmatik messen lassen.

Die p√§dagogische und organisatorische Arbeit unserer Kindertagesst√§tte hat die Bed√ľrfnisse und Lebenswelt der Kinder im Blick. N√§chstenliebe, Achtung und Anerkennung eines jeden einzelnen Menschen sind uns als christliche Werte wichtig und pr√§gen in unserer Einrichtung den Umgang miteinander. Jeder Mensch ist f√ľr uns wertvoll und einzigartig, unabh√§ngig von seinen M√∂glichkeiten, seiner Herkunft und seiner Religion bzw. Weltanschauung.

All unser pädagogisches Handeln zielt darauf ab,

  • die famili√§re Erziehung zu unterst√ľtzen und zu erg√§nzen, um den Kindern beste Entwicklungs- und Bildungschancen zu vermitteln,
  • kindgem√§√üe Bildungsm√∂glichkeiten anzubieten, die Pers√∂nlichkeitsentfaltung sowie soziale Verhaltensweisen zu f√∂rdern und eventuell bestehende Entwicklungsverz√∂gerungen zu beheben suchen,
  • die Eltern in Erziehungsfragen zu beraten und gegebenenfalls auf weiterf√ľhrende Erziehungshilfen zu verweisen.

Die Erziehungsma√ünahmen in unserer Kindertagesst√§tte orientieren sich an den Grunds√§tzen des sog. Situationsansatzes. Dieses Konzept verfolgt das Ziel, Kinder darin zu unterst√ľtzen, ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll zu gestalten. Erfahrungen, Erlebnisse, W√ľnsche und Bed√ľrfnisse der Kinder sind der Ausgangspunkt unserer Arbeit. Durch Beobachtungen und Gespr√§che mit den Kindern werden Themen ermittelt, die gemeinsam aufgegriffen und behandelt werden.

Neben der Weitergabe und dem Ein√ľben von bestimmten Verhaltensmustern geht es vor allem darum, das Kind zu bef√§higen, neue Weisen des Verstehens, der Verst√§ndigung und des Umgangs mit Menschen und der Natur zu finden. Voraussetzung hierzu ist die Erfahrung des Kindes, ohne Bedingungen akzeptiert zu sein. Leitziel aller p√§dagogischen Bem√ľhungen ist der beziehungsf√§hige, wertorientierte, sch√∂pferische Mensch, der sein Leben verantwortlich gestalten und den Anforderungen in Familie, Staat und Gesellschaft gerecht werden kann.

Abschlie√üend w√ľnsche ich uns allen ein vertrauensvolles Zusammenwirken zum Wohl Ihres Kindes und Ihrer Familie. M√∂ge der Segen Gottes stets √ľber unserer Kindertagesst√§tte walten und im Miteinander von Kindern, Eltern, Mitarbeiterinnen und Tr√§ger sein guter Geist sp√ľrbar werden.

 

Oberwaldbach, im Juli 2012

Msgr. Wolfgang Miehle, Pfarrer

 

Unten